Das Hünxer Lippe-Mammut

Funde von Resten eiszeitlicher Tiere in den Ablagerungen der Lippe sind in der Vergangenheit immer wieder mal beschrieben worden. Eine besonders interessante, nur wenige Jahre alte Geschichte gibt es aus dem Hünxer Stadtteil Gartrop-Bühl zu berichten, den die GeoRoute Lippe durchquert Radwanderführer: Nrn. 144-146. Bei einer seinen Fahrten mit dem Faltboot auf der Lippe fand der in Hünxe ansässige Günter Salomon im August 2000 dort das Schädelfragment und den linken Stoßzahn eines Mammuts im Flussgrund. Der nicht ganz vollständige Stoßzahn hat eine Länge von 2,29 Meter und ist rund 80 Kilogramm schwer. Das Schädelfragment und der Stoßzahn wurden aufwendig präpariert, die fehlenden Teile ergänzt, darunter der bis dahin fehlende rechte Stoßzahn, und im Heimatmuseum von Hünxe (OSM ) ausgestellt. Die Rekonstruktion im Museum hängt in etwa der Höhe des einst lebenden Tieres, wobei der Stoßzahn nicht der originale ist. Er wäre für die Hängekonstruktion zu schwer gewesen. Der echte Zahn liegt in einer Vitrine unterhalb des Kopfes.

Ganze 13 Jahre später war es nun wiederum Günter Salomon, der auch den rechten Stoßzahn unweit des ersten Fundortes in der nur knietiefen Lippe fand, diesmal zu Fuß. Der Zahn war in zwei Teile zerbrochen und maß aneinander gesetzt rund 2,30 Meter. Er wurde ebenfalls fachgerecht präpariert, ist aber bisher nicht im Museum ausgestellt. Aufgrund der gleichen Färbung und passender Größenverhältnisse wird es für sehr wahrscheinlich gehalten, dass alle drei Funde aus der Lippe bei Gartrop-Bühl zu einem Tier gehören, vermutlich ein alter Bulle der Art Mammuthus primigenius.

Mammutschädel
Der Mammut-Schädel im Heimatmuseum Hünxe

Neben den beschriebenen und einigen anderen Mammutfragmenten, vor allem Zähne, werden im Museum eine Reihe weiterer prähistorischer Funde aus der Region auf und in Vitrinen ansprechend präsentiert. Auch diese sehenswerte Sammlung ist für ein kleines Heimatmuseum schon etwas Besonderes. Daneben gibt es viel Interessantes zur historischen Entwicklung der Region. Das Museum, 1992 anlässlich der 900-Jahrfeier der Gemeinde Hünxe eröffnet, wurde in der von 1900 bis 1954 betriebenen Bergschule eingerichtet. Das Inventar des historischen Klassenraums im Erdgeschoss ist teils erhalten oder wurde rekonstruiert.

Vitrinen Museum Hünxe
Weitere prähistorische Funde aus der Region
Heimatmuseum Hünxe
Heimatmuseum „Alte Bergschule“ in Hünxe

Heimatmuseum Hünxe „Alte Bergschule“
Friedrich-Endemann-Straße 4
46569 Hünxe
Öffnungszeiten:
Sonntags 10:30 – 12:30 Uhr oder nach Absprache

www.heimatmuseum-huenxe.de